Geschichte

1956: Kompaniegründung

Im Jahr 1956 hat man in Zerhusen die Idee, eine eigene Schützenkompanie zu gründen. Heinz Hülsmann und Clemens Varrelmann besuchen daraufhin einige Interessierte, die für eine Mitgliedschaft in Frage kommen können. Die fanden sich sehr schnell und so wird die Gründungsversammlung im Lokal Hermann Willenborg anberaumt. Die Geburtsstunde der 22. Kompanie Poggenstadt! Hermann Willenborg wird zum ersten Hauptmann gewählt. Zur Seite steht ihm Bernhard Böckermann als Kompaniefeldwebel. In den folgenden Jahren kann man ein stetiges Wachsen der Mitgliederzahlen beobachten.

1969: Bau einer eigenen Schießhalle

Am Kompanielokal Willenborg wird durch Eigenleistung eine Schießhalle errichtet. Material und Kosten werden durch Spenden von Schützen und Gönnern abgedeckt.

1985: 22. Kompanie stellt Kinderkönig

Der erste Höhepunkt der Kompaniegeschichte. Unser Nachwuchsschütze Ferdinand Hinners-Krogmann erringt die Kinderkönigswürde. Er gibt sich den Namen König Ferdi "von der Poggenstadt". Ihm zur Seite steht seine Königin Anke Meistermann "von der Lönsberger Quelle". Ebenfalls schaffen es zwei weitere Nachwuchsschützen als 1. und 2. Minister auf den Königsthron. Es sind Frank Meistermann "von Zerhusen" mit Carola Steinkamp "von der Mozartstraße" und Christian Hackmann "von Hopen" mit Birgit Heitmann "vom Wiesenpfad". Der Kinderkönigsthron ist in diesem Jahr fest in der Hand der Poggenstadt.

1990: Königskompanie

Das bislang größte Ereignis in der Poggenstadt. Schütze Helmut Büscherhoff erringt die Königswürde. Er trägt den Namen König Helmut "von der Poggenstadt". Zur Königin nimmt er seine Frau Rosi "Königin vom alten Adlerhorst". Zum Hofstatt gehören: Herzog Franz "von Hopen" mit Herzogin Hedwig "von der Querlenburg", Baron Hubert Menne "von Rad und Schiene" mit Baronin Maria "vom Bochumer Holz", Fürst Josef vom "Gut Brettberg" mit Fürstin Irmgard "aus Zerhusen" und Heinz "von Jaust von Hopen" mit Gräfin Waltraud "von der Ziegelei."

1993: Erweiterung der Schießhalle

Die kompanieeigene Schießhalle wird erweitert. Zahlreiche Schützen und freiwille Helfer stehen wieder mit Rat und Tat zur Seite.

1995: 40-jähriges Kompaniejubiläum

Am Samstag den 10.06.1995 feiern wir das 40-jährige Bestehen der 22. Kompanie. Morgens um 9:00 Uhr geht es mit den Aufbauarbeiten los. Es wird ein Zelt aufgebaut und der Vorplatz unseres Kompanielokals festlich geschmückt. Um 16:00 Uhr beginnen die Festlichkeiten dann mit einer Kaffeetafel. Die Kuchen hierfür wurden gestiftet oder von unseren Kompaniefrauen selbst gebacken. Auch alle ehemaligen Schützen unserer Kompanie sind eingeladen worden.

Gegen 18:00 Uhr kann man den Spielmannzug Lohne unter der Führung von Benno Niemann begrüßen. Sie bringen ein Ständchen für die Kompanie mit. Nach der musikalischen Einlage eröffnet Hauptmann Heiner Rießelmann den offiziellen Teil. Er schildert die besonderen Ereignisse der vergangenen 40 Jahre. Hiernach werden alle anwesenden ehemaligen Schützenbrüder mit einer Ehrennadel bedacht. Für 40-jährige Mitgliedschaft in der Poggenstadt werden unsere Schützenbrüder Heinz Hülsmann, Franz Hackmann, Bernhard Espelage, Werner Kolbeck und Clemens Rießelmann mit einer Ehrenurkunde ausgestattet.

Nach den Ehrungen dankt Herbert Woithe dem Kompanievorstand und dem Festausschuss für das bis jetzt hervorragend durchgeführte Jubiläumsfest. Schriftführer Josef Elsen schenkt der Kompanie noch ein schönes Bild, welches im Kompanielokal aufgehängt werden soll.

Nach dem offiziellen Teil kann nun kräftig gefeiert werden. Im Zelt spielt ein DJ auf, was zur Folge hat, dass tüchtig das Tanzbein geschwungen wird. Für das leibliche Wohl war ebenfalls durch die Anschaffung eines Imbisswagens gesorgt.

Bis in die frühen Morgenstunden wird ausgiebig gefeiert.

2002: Besuch der Sauenfarm von Ferdi Hinners-Krogmann in Karft

Auf Anregung unseres Schützen Ferdi Hinners-Krogmann, besuchen wir seine große Sauenfarm in Karft. Nach dem Mittagessen wird die weitläufige Pferdefarm von Paul Schockemöhle in Gut Lewitz in Augenschein genommen.

2004: Besuch der Autostadt in Wolfsburg

Im Frühjahr besucht die 22. Kompanie, auf Anregung von Schützenbruder Bert Schmidt, "Die Autostadt" in Wolfsburg. Alle Schützen sind sich einig, dass dieser Ausflug sich voll und ganz lohnte.

2005: 50-jähriges Kompaniejubiläum

Am 28.05.2005 wird unsere Kompanie 50 Jahre alt. Die Feierlichkeiten beginnen um 18:00 Uhr. Hauptmann Otto Wilke eröffnet den offiziellen Teil um 19:00 Uhr mit der Begrüßung aller Ehrengäste und Schützen. Besonders herzlich begrüßt er eine Abordnung des Schützenvereins Mühlen mit ihrem amtierenden König Ludger Vagepohl (ehemaliger Schütze der 22. Kompanie), seiner Königin, dem Mühler Vorstand und einer Abordnung des Mühler Kolpingorchesters. Vom IV. Bataillon, Lohne Süd ist der Vorstand unter der Führung von Bataillonskommandeur Osterhus anwesend und überreicht mit besten Glückwünschen einen schönen Wandteller zur Erinnerung. Von der Stadt Lohne überbringt die stellvertretende Bürgermeisterin Elisabeth Schlärmann beste Glückwünsche und einen Wandteller. Der Lohner Schützenvorstand glänzt durch Abwesenheit.

Franz Hackmann, Werner Kolbeck und Heinz Hülsmann werden für 50 Jahre Mitgliedschaft mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet. Für 50 Jahre Vereinwirt wird Hermann Willenborg mit einem schönen Präsent geehrt. Dem Schützen Adalbert David wird für die Gestaltung der Einladung zum Fest der Designer-Orden überreicht.

Mit bewegten Worten verliesst der langjährige Hauptmann Heiner Rießelmann den Werdegang der 22. Kompanie. Im Anschluss wird ausgelassen bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Am Sonntag morgen wird das Fest mit einem zünftigen Frühschoppen fortgesetzt, bei dem auch für den Schützennachwuchs wohl gesorgt ist. Der Tag vergeht bei Mittagesse, Kaffee und Kuchen - von unseren Schützenfrauen - in festlicher Stimmung. Bis in die späten Abendstunden sitzen die Schützen und Angehörigen in harmonischer Runde beisammen.

2008: Neugestaltung der Teichanlage um den Schießstand

Nach dem Bau des Südringes durch Zerhusen, wird die Teichanlage durch einen Zaun von der Straße abgegrenzt und das Gelände um die Schießanlage in Eigenleistung neu gestaltet.

2011: 22. Kompanie stellt nach 1985 erneut Kinderkönig

Im Schützenjahr 2011/2012 kann die Kompanie ihren zweiten Kinderkönig stellen. Es ist Hendrik Hinners-Krogmann. Er macht es dem Vater nach, der 1985 die Kinderkönigswürde errang. Hendrik gibt sich ebenfalls den Namen "von der Poggenstadt". Ihm zur Seite als Königin steht Nina Göbbels als "Königin von der Schwedenschanze". Als 4. Minister folgt ihm Alfred Harms-Zerhusen aus unserer Kompanie mit auf dem Thron. Er gibt sich den Namen "Baron Alfred von Zerhusen". Zur Seite steht ihm Lara Koldehoff "von der Drostenkompanie".

2015: 60-jähriges Kompaniejubiläum

Das 60-jährige Kompaniejubiläum nahm man zum Anlass um kräftig zu feiern. Schnell kam man im Vorstand überein, dass für die Feierlichkeiten ein Tag nicht ausreichen würde. Also wurde das Fest auf die Pfingstfeiertage gelegt. Mit dem freien Pfingstmontag in der Hinterhand eröffneten sich ganz neue Ansätze und man konnte zwei Tage lang ein zünftiges Fest feiern.

Bevor man zur Tat schreiten konnte, mussten aber noch diverse Vorbereitungen getroffen werden. So trafen sich Kompanievorstand und Festausschuss mehrfach im Vorfeld um alles zu planen und in die richtigen Bahnen zu lenken. Schnell wurde allen bewusst, dass eine Menge Arbeit auf alle beteiligten zukommen würde. Aber wer groß feiern möchte, der muss auch Zeit und Arbeit investieren denn einfach kann ja jeder!

Am 23.05.2015 konnte es dann endlich losgehen. Hauptmann Dirk Sieverding eröffnete mit dem offiziellen Teil den Festakt. Zu unserer Freude war der Festplatz vor unserem Kompanielokal zum Bersten gefüllt. Viele Freunde, Gäste, befreundete Kompanien und eine Abordnung des Lohner Schützenvorstandes unter der Führung von Günther Woithe hatten den Weg nach Zerhusen gefunden. Unser Schützenpräsident zeigte sich vom geschmückten Festplatz so begeistert, dass er sein Grußwort mit den Worten eröffnete: „So schmückt nur die Königskompanie!“

Nachdem alle Festredner geendet hatten, konnte der gemütliche Teil des Abends beginnen. Wer nicht gerade beim Tanzen war oder am Bierwagen stand, konnte sich beim Preisschießen oder am Nagelbock versuchen. Dank eines Imbisswagens war für das leibliche Wohl zu jeder Tages- und Nachtzeit gesorgt.

Der Abend zog sich viel zu schnell dahin. Leider vielen zu späterer Stunde auch die Temperaturen. Das war aber auch kein Problem, schließlich haben wir noch ein Kompanielokal, wo man sich zurückziehen konnte. Hier feierte man ausgelassen bis in die frühen Morgenstunden.

Am folgenden Sonntag ging es (minimal verkatert) um 11:00 Uhr mit einem Frühshoppen weiter. Für unseren Kompanienachwuchs waren extra diverse Spielgeräte herangeschafft worden. Zudem bestand die Möglichkeit auf Ponys zu reiten. Die älteren Jahrgänge vergnügten sich derweil am Nagelbock. Zur Mittagszeit hatte der Imbisswagen wieder geöffnet und man konnte sich stärken. Gegen 14.30 Uhr wurde dann die Kaffeetafel eröffnet. Hierzu gab es diverse Kuchen, die unsere Kompaniefrauen gebacken hatten.

So verging im gemütlichen Ausklang auch der zweite Tag unseres Jubiläumfestes. Hoffentlich werden noch einige folgen.